News

Downloads

Die  Gemeindebriefe

kreuz + quer

werden im Service- Bereich

zum Download bereitgehalten..

Kirchengemeinde Burg StargardFünf Kirchen auf einen BlickFünf Kirchen auf einen Blick

Anschrift
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Burg Stargard
Grabenstraße 6, 17094 Burg Stargard
Pastorin Magdalena Rauner
Telefon: 039603-20754
Telefax: 039603-27391
E-mail: burg-stargard-johannes(at)elkm.de
Internet: www.kirche-stargard-land.de

Öffnungszeiten des Gemeindebüros
di - do: 9 - 12 Uhr
und nach Vereinbarung

Sprechzeiten der Pastorin
di - mi: 10 - 12 Uhr
do: 10 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr und nach Vereinbarung

Mitarbeitende
Dorothee Heinke, Gemeindepädagogin
Martin Rodenberg, Küster
Monika Liez, Sekretärin

Die Kirchengemeinde Burg Stargard umfasst neben der Stadt Burg Stargard die Dörfer bzw. Ortsteile Bargensdorf, Dewitz, Kruezbruchhof, Lindenhof, Marienhof, Quastenberg und Sabel.

Kirchen stehen in Bargensdorf, Burg Stargard, Dewitz, Quastenberg und Sabel.

Kirchliche Friedhöfe gibt es in Bargensdorf, Dewitz, Quastenberg und Sabel.

Die Kirchengemeinde gehört zur Propstei Neustrelitz, der Kirchenregion Stargard und kommunal sowohl zum Amt Stargarder Land als auch zur Gemeinde Lindetal. Neben der gottesdienstlichen Nutzung gibt es in der Stadtkirche St. Johannes Ausstellungen und Konzerte. Die Kirche ist Anfang der neunziger Jahre gründlich saniert und restauriert worden und zeigt sich in ihrer schönen barocken Innenausstattung. Im Gemeindehaus in der Grabenstraße 6 befindet sich das Gemeindebüro, das Archiv der Kirchengemeinde, der Gemeindesaal und weitere Räume, die für das Gemeindeleben vielfältig genutzt werden. Es treffen sich dort die verschiedenen Unterrichtsgruppen, Gemeindekreise, Chor und Posaunenchor. Auch der angrenzende Gemeindegarten wird gern genutzt.

In der Stadtkirche „St. Johannes“ in Burg Stargard wird sonntäglich um 10.00 Uhr Gottesdienst gefeiert, in der Regel als Abendmahlsgottesdienst. In den Dorfkirchen in Dewitz und Quastenberg werden regelmäßig Gottesdienste gefeiert. In Sabel und Bargensdorf zu besonderen Anlässen.

Eine partnerschaftliche Beziehung besteht zu der Kirchengemeinde in Nyker auf Bornholm.

In Trägerschaft der Kirchengemeinde ist die ev. Kindertagesstätte „Johanneskita“. Dort werden ca. 60 Kinder aller Altersgruppen bis zum Schuleintritt betreut. Der Kindergarten ist für alle Kinder offen und möchte Kindern und Eltern den christlichen Glauben nahe bringen. Mit vielen Aktivitäten ist der Kindergarten in die Arbeit der Kirchengemeinde eingebunden.


Burg Stargard (1)St. Johanneskirche Burg StargardSt. Johanneskirche Burg Stargard
Für die dörfliche Siedlung der Burg wurde bereits im 13. Jahrhundert eine Kapelle erbaut, die im Verlaufe von vier Bauabschnitten immer wieder verändert wurde. Nach einem Stadtbrand im Jahre 1758, dem auch die Kirche zum Opfer fiel, konnte im Jahre 1770 die Einweihung des barocken Wiederaufbaus der Kirche erfolgen. Im Jahr 1894 erhielt die Kirche den jetzigen massiven Turm in neugotischem Stil. In Mecklenburg ist er der letzte in diesem Stil gebaute Turm. Im Innenraum der Kirche befinden sich neben Kleinkunstwerken ein Taufstein aus dem ausgehenden 13. Jahrhundert und ein Kanzelaltar aus dem Jahre 1770. Am 24.06.1992 “Gedenktag für Johannes den Täufer“ erhielt die Kirche ihren heutigen Namen „St. Johannes“.

Das Jahr 2011 war für unsere Grünewald-Müller-Orgel ein besonderes Datum. Nach einem niederschmetternden Urteil der Nichtwiederherstellung, verschiedenen Versuchen, eine andere Orgel zu erwerben, konnte am 01.05.2011 wider Erwarten die Orgel nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten wieder geweiht werden.

 

Quastenberg (2)Kapelle QuastenbergKapelle Quastenberg
In Quastenberg wurde im Jahr 1683 eine Kirche als Fachwerkbau mit Lehmwänden ohne Turm erwähnt. Die jetzige massive Kapelle wurde unter der Leitung von Baurat Buttel, einem Schinkelschüler, errichtet und stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und beherbergt einen Kanzelaltar aus dem 17. Jahrhundert.

 

 

Bargensdorf (3)Kirche BargensdorfKirche Bargensdorf
Der spätgotische turmlose Findlingsbau der Kirche zu Bargensdorf entstand am Ende des 15. Jahrhunderts. Holzuntersuchungen haben ergeben, dass der Dachstuhl aus der Bauzeit erhalten ist. Der Holzturm wurde im ausgehenden 18. Jahrhundert angebaut. Die Glasfenster aus dem 19. Jahrhundert sind spendenfinanziert anfangs der 90. Jahre restauriert worden und auch die gesamte Kirche ist in einen guten baulichen Zustand gebracht worden.

 

 

Sabel (4)Kapelle SabelKapelle Sabel

In Sabel wurde bereits im 17. Jahrhundert eine Fachwerkkirche mit Strohdach erwähnt, die im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde. Der jetzige massive Bau stammt aus dem 18. Jahrhundert.

 

 

 

Dewitz (5)Kirche DewitzKirche Dewitz

Die Kirche zu Dewitz war im frühen Mittelalter Pfarrkirche und bis in die sechziger Jahre gab es die eigenständige Kirchengemeinde Dewitz. Sie wurde dann erst mit der Kirchengemeinde Burg Stargard verbunden. Im Jahre 1760 wurde die Kirche im barocken Stil umgebaut. Sie war in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg in einen sehr schlechten baulichen Zustand geraten, der eine Nutzung nicht mehr zuließ. Seit 1994 ist die Kirche gründlich saniert worden. Zunächst wurde der Turm baulich instandgesetzt, wobei leider der ursprüngliche Zwiebelturm mit Laterne nicht wieder hergestellt werden konnte. 1995/96 wurde dann das Kirchenschiff mit den Nebenräumen saniert und renoviert, der stark beschädigte Kanzelaltar gesichert und vorsichtig erneuert. Die ehemalige Patronatsloge konnte zur Winterkirche ausgebaut werden. Es gibt eine kleine Teeküche und sanitäre Einrichtungen in der Kirche. Dank einer großzügigen Spende konnte in das alte Orgelgehäuse eine neue Orgel eingebaut werden.